Ausbilder ist sein Vorname

Ausbilder Schmidt zeigt das fiese in uns im Mauerwerk.
Ja, er ist ein Drecksack durch und durch. Das ist sein Image, das ist sein Erfolg in der Kunstfigur auf der Bühne – Holger Müller präsentiert den Ausbilder sehr überzeugend und gekonnt vor begeistertem Publuikum.

Rücksichtslos geht er mit sich und seinen Mitmenschen um. Er macht auch vor seiner eigenen Frau nicht halt, der er das Bügelbrett als Brettspiel für 1 Person erklärt und vor seinem Sohn, in dessen Zimmer der Stubendurchgang am Sonntag ausnahmsweise erst um 5:30 Uhr stattfindet.

Sein schwarzer Humor kommt gut an. Er kokettiert mit Überlegenheit und natürlich der Bundeswehr. Sein Panzer darf nirgends fehlen, egal ob es im Kundergarten am Kleiderhaken der Kleinen ein Bildchen vom Leopard oder Tiger gibt – „das sind ja auch nur Tiere“ oder als dominierendes Fahrzeug im Verkehrsstau.

Ausbilder Schmidt: „Was haben Handgranate und Ehefrau gemeinsam? Wenn der Ring ab ist, ist das Haus weg“

Er möchte nicht korrekt sein – er möchte Freiheit – Freiheit für sich.