Bernd Kohlhepp mit Herrn Hämmerle im Mauerwerk

Kohlhepp alias Hämmerle provoziert auf der Mauerwerk Bühne.

Selbst schuld, wer bei Kohlhepp in der ersten Reihe sitzt. Denen ging es im Mauerwerk ganz schön an den Kragen. Da muss der Theaterbesucher schon so einiges aushalten. Direkt vor der Bühne erwischte es einen älteren Mann, der bereits zum sechsten Mal zu Besuch ist und laut Bernd Kohlhepp immer noch nichts dazugelernt hat. Der Grund ist wohl, dass es einfach Spass macht, sich auf die provokannten Spontandialoge mit dem Kabarettisten einzulassen.

Kohlhepp hat nicht nur ein freches Mundwerk, sondern singt auch noch beschwingt uns lustig. Begleitet im Mauerwerk von einer Jukebox, die er per Fernsteuerung immer wieder zum Tönen bringt. Seine Show entspringt heute seinem Kalender, der als eine Art Tagebuch zwar keine festgehaltenen Inhalte in sich trägt, jedoch die Daten, die Hämmerle immer wieder an die Ereignisse in seiner Vergangenheit erinnern. Und die erzählt und spielt er auch spontan und überzeugend. So wie die Geschichte als er aus seiner Kindheit erzählt und beschreibt wie seine Mutter den in der Badewanne schwimmenden Weihnachtskarpfen als Voyeur bezeichnet, weil er sie beim Entkleiden so schamlos im Badezimmer anschaut.