Marlies Blume begeistert mit Mundartkunst im Mauerwerk

Den Auftritt von Marlies Blume, alias Heike Sauer, könnte man auch als Schwäbischkurs bezeichnen, denn es hagelt nur so von süssen und lernenswerten Begriffen, wie Schisshase, Tranfunzel und Armleuchter, die in schwäbischer Manier in philosophierende Lebensweisheiten eingebettet werden. Ebenso erlärt Marlies Blume die Schwäbischen Übersetzungen von Gehen = Laufen, Laufen = Springen und Fallen: „wenn andere fallen, dann fliegen mir nah“.

Die rosarote Kabarett-Show auf der Mauerwerkbühne verführt erst mal an Kitsch und Klamauk zu denken, jedoch sind die Themen und Lebensweisheiten der Künstlerin ernsthafter und tiefgreifender als es der erste Eindruck ermöglicht. Es geht Marlies Blume um die Selbstfindung und um die Erkenntnis, wie wichtig wir uns alle selbst sein müssen. Und da kommt auch ihre eigene Lebensregel zum tragen: „Was ich will, was man mir tu, das füg ich allen anderen zu“. Frieden für alle – schöne rosarote Welt.

Danke an Wolfgang Wulz für die Kooperation mit „schwäbische mund.art e.V.“