Thomas Schreckenberger mit Vorpremiere im Mauerwerk

Bevor das neue Schreckenberger Programm tatsächlich in die breite Öffentlichkeit geht, kam der Kabarettist mit „Ene, mene, muh – wem traust du?“ ins Mauerwerk um Stimmung, Gags und Abfolge der Show am lebenden Publikum zu testen.

Und das ist ihm gelungen, ein Höhepunkt jagte den nächsten und die Gäste waren restlos begeistert, die Stimmung optimal und am Ende rauschte es mit Zugaben.

Politik und Politiker sind auch im neuen Programm Pflicht und Schreckenberger imitiert erstklassig und scharfzüngig. Auch das aktuelle Thema der Diskriminierung findet Platz im Programm, so sieht er beispielsweise Singles als „Menschen mit Masturbationshintergrund“. Wahlkampf ist für ihn wie Sex von Paaren, die sich seit länger Zeit kennen: ab und zu ein schmutziges Wort und alle sind froh, wenn’s rum ist und man ein paar Jahre Ruhe hat. Auch um Ängste geht es, denn wer auf einem schwäbischen oder bayerischen Dorf wohnt, kennt die Atmosphäre wo die Frauen mit Kopftücher rumlaufen und Männer mit stieren Blicken hinterherschauen.

Jeder bekommt an diesem Abend sein Fett weg, ob es um die 68er Generation geht, Frau Merkel oder einfach nur um jeden der sich im Mauerwerk angesprochen gefühlt hat – wir haben doch alle unseren Spleen.